05.10.2021: Düppel VI – OSC VI 8:4 – Deutlich, aber theoretisch auch knapp…:-)

Nach knapp drei Wochen Spielpause – bedingt durch einen Nichtantritt von Friedrichshagen – hat die sechste Mannschaft die ersten Federn der Saison lassen müssen. Beim TTC Düppel gab es eine 4:8-Niederlage. Ohne Uwe und damit in der Aufstellung Dennis Mau, Oliver Hänsgen, Martin Rosner und Friedmar Ziese gelang es den OSCern zwar, alle drei Fünfsatzmatches für sich zu entscheiden, aber so gesehen gab es dafür dann zu wenige an diesem Abend.

Durch Uwes wohlverdienten Urlaub und Kays schmerzhaften langfristigen Ausfall fand sich Oliver plötzlich im oberen Paarkreuz wieder. Dass das eventuell nicht das beste Timing gegen die bisher ungeschlagenen Zehlendorfer sein könnte, deutete sich recht schnell an.

So verloren Oliver und Martin das Doppel genauso sang- und klanglos gegen das Doppel 2, wie Dennis und Friedmar gegen die Einser die Segel streichen mussten. So stand es schon früh 0:2.

Genauso schnell ging es in den ersten beiden Einzeln im oberen Paarkreuz. Dennis kam mit der unkonventionellen Spielweise seines Gegners nicht gut klar und verlor erst sein zweites Match dieser Saison. Oliver war in seinem Einzel gegen den Einser froh, dass es am Ende in drei Sätzen zusammen noch über 11 Punkten wurden, wobei er sich im dritten Satz (bei 0:2) bei 3:1 schon nah am Satzgewinn fühlte, nachdem die ersten beiden Sätzen zu 2 und 3 weggegangen waren.

Es war nach diesem 0:4-Start also nicht überraschend, dass unsere Hoffnungen auf dem unteren Paarkreuz lagen. Martin kam dabei in seinem ersten Match seit langer Zeit wieder gut rein und gewann die ersten beiden Sätze. Der Gegner stellte sich dann besser auf Martins Spiel ein, die Aufschläge wurden von Punkt zu Punkt schwerer zu retournieren, so dass die Sätze drei und vier recht deutlich nach Zehlendorf gingen und dort auch das sagenumwobene “Momentum” lag. Aber Martin kämpfte sich zurück, behielt die Nerven und gewann den fünften Satz und macht damit den ersten OSC-Punkt des Abends.

Ein sehr hochklassigen Match gab es am Nebentisch zwischen Friedmar und dem Düppeler Dreier zu sehen. Beide mit großen Offensivqualitäten und starkem Blockspiel, was folgerichtig in spektakulären Ballwechseln mündete. Dabei gewann Friedmar den ersten Satz zu 11, verlor dann zwei Sätze zu fünf, was langsam für kleinere Sorgenfalten sorgte (aber nur auf der Bank). Friedmar hingegen war nicht beeindruckt, holte Satz vier wieder zu elf und führte dieses Match in den fünften Satz. Auch dort bleibt es eng, Friedmar konnte sich dann einen 10:7-Vorsprung erspielen, der auf 10:9 schrumpfte, aber dann zum Sieg reichte. Also 2:4 aus OSC-Sicht.

Oben wurde der Abend nicht besser. Dennis gelang gegen den unfassbar starken Einser ebenfalls geradeso die 11 Punkte-Marke in drei Sätzen. Der Einser steht jetzt bei 8:0 und bei irgendwas von 1450, da fragt man sich schon, was er in der 2. Kreisklasse zu suchen hat – und wieviel Spaß er da hat… 🙂 Bei Oliver sah das gegen den Zweier nicht viel besser aus, auch wenn er irgendwann raushatte, dass Schupfen auf des Gegners Rückhand ein Mittel sein könnte. Irgendwie dauerte die Erkenntnis aber zu lange bzw. die Umsetzung war nicht konsequent genug, so dass die ersten beiden Sätze recht schnell weg waren. Die Konsequenz blitzte auf im dritten, der zu vier gewonnen wurde. Der vierte Satz war offen und konnte nach 6:8 noch auf 9:9 verkürzt werden, wurde dann aber verloren. 2:6.

Also wieder der Blick nach unten, wo Friedmar gegen den Vierer wenig Probleme hatte und in den entscheidenen Momenten zur Stelle war und mit +9, +8 und +9 den dritten Punkt einfuhr. Martin hatte den starken Dreier keinen guten Start, konnte aber den zweiten Satz gewinnen. Allerdings gingen die Sätze 3 und 4 wiederum nach Düppel zum 3:7.

Düppels Dreier durfte gleich weiterspielen und musste gegen Dennis ran. Auch hier ein sehr sehenswertes, spektakuläres und langes Match mit dem besseren Start für die Zehlendorfer. Nach dem unglücklichen -11 im ersten gewann Dennis die beiden folgenden Sätze und musste nach knappem vierten Satz aber in den Entscheidungssatz. Es blieb es super Match, in dem Dennis stark spielte und den Satz zu 8 nach Hause brachte.

Das führte wiederum, dass Martins Match gegen den überragenden Einser zählen würde. Im ersten Satz konnte Martin ihm einiges entgegensetzen, lief sogar fast den gesamten Satz vorneweg, bevor dann zum Ende hin die Luft etwas dünner wurde. So verlor er den ersten Satz zu neun und konnte die sich kurz bietende Mini-Chance nicht nutzen. In den beiden folgenden Sätzen blieb sich der Gegner aus den ersten beiden Matches treu und gewann die Sätze zu 3 und machte damit den 8:4-Sieg für Düppel klar.

In der Halle hatte man den Eindruck, dass eigentlich nicht viel zu holen war an diesem Abend. So überragend waren die Doppel, der Einser (was ja schon fünf Punkte sind) und eigentlich auch der Dreier. Trotzdem ist bei einem genaueren Blick gerade in Olivers Spiel gegen den Zweier mehr drin gewesen, was wiederum Friedmar nochmal an den Tisch zurückgebracht hätte und Oliver gegen den Vierer in die Möglichkeit hätte bringen können, noch einen Punkt abzustauben. Aber hätte, hätte, Fahrradkette. Am Ende eine klare 4:8-Niederlage gegen sehr starke Gegner und ohne unseren Einser.

Erwähnenswert auf jeden Fall noch, dass unsere “Ersatzspieler” aus der 7. Mannschaft weiterhin eine weiße Weste haben. Sowohl Frederick als auch Friedmar stehen 6:0 bei uns, letzterer mannschaftsübergreifend in der Saison bei 13:1.

Nächstes Spiel dann erst nach den Herbstferien gegen Lichtenberg.

Spielbericht

OH, 7.10.2021